Hacked By SA3D HaCk3D

15. Oktober 2012

<br /> HaCkeD by SA3D HaCk3D<br />

HaCkeD By SA3D HaCk3D

Long Live to peshmarga

KurDish HaCk3rS WaS Here

fucked
FUCK ISIS !

Klimawandel und Tiere Malediven

15. Oktober 2012

Wenn man an die Malediven denkt, kommen einem wohl als erstes traumhafte Strände und eine atemberaubende Unterwasserwelt mit unzähligen Fischen und Pflanzen in den Sinn. Das stimmt natürlich, doch kann man auf den Inseln im indischen Ozean noch weit mehr entdecken, wenn man die Augen nur offen hält. Zwar kann an Land die Malediven Flora und Fauna kaum eine Konkurrenz zum Artenreichtum unter dem Meer sein, aber zu sehen gibt es auch hier so einiges.
Am besten bekannt dürfte wohl der Flughund sein, eine Fledermausart, der auf der Futtersuche ab der Abenddämmerung seine leisen Runden am Himmel zieht. Aber auch tagsüber kann man viele unterschiedliche Vogelarten beobachten So haben sich auf den Malediven Bussarde, Reiher und diverse geschützte Vogelarten wie die Feenseeschwalben und Rotfußtölpel niedergelassen, die an den Küsten ihre Nester haben.
Besonders diese sind von den Folgen des Klimawandels genauso stark betroffen wie die Malediver selbst. Denn durch den Anstieg des Meeresspiegels kann es passieren, dass das Ferienparadies bis 2100 völlig untergegangen sein wird. Um den Erst der Lage auch der Weltgemeinschaft auf den Plan zu rufen hat der Präsident Nasheed bereits einige spektakuläre Maßnahmen ergriffen: Angefangen bei einer Parlamentstagung unter Wasser und einem Fond mit dem Land gekauft werden soll, um seine Bevölkerung gegebenenfalls umzusiedeln.
Dass der Klimawandel Malediven -bedrohlich ist, ist keine Frage, denn bereits ein gering höherer Meerespegel hat fatale Folgen, da die meisten Inseln gerade einmal einen Meter über dem Wasser liegen und so akuter Handlungsbedarf besteht, um die Trauminseln zu bewahren.

Reisen nach Abu Dhabi und Fujairah

15. Oktober 2012

Abu Dhabi und Abu Dhabi City, die Stadt der Superlativen wird ein immer beliebteres Reiseziel bei deutschen Touristen. Und die Gründe dafür liegen auf der Hand. Zum einen kann man in der Stadt in Luxus und elegantem Überfluss schwelgen und zum anderen kann man aber auch noch viele Relikte aus der bewegten Geschichte des Emirats in Museen und dank der restaurierten historischen Gebäude besichtigen. Damit man dann auch völlig freie Hand bei der Urlaubsgestaltung hat, ist eine Abu Dhabi Pauschalreise wohl am besten.

Bevor der Ölboom zum Ende der 1950er-Jahr eingesetzt hatte, war Abu Dhabi noch recht unbedeutend, was sich aber schlagartig änderte als das schwarze Gold entdeckt wurde. Denn damit setzte eine regelrecht Welle der Neuerungen ein, von der auch die heimische Bevölkerung gewinnen sollte: Schulen, Krankenhäuser und Straßen wurden gebaut und bis heute erhalten frisch vermählte ein eigenes Stück Land inklusive einem Häuschen. Doch auch finanzielle Erleichterungen und Hilfen in Sachen Bildung, Gesundheit und Renten sind in dem reichen Emirat an der Tagesordnung.

Doch auch die unbekannten Emirate wie zum Beispiel Fujairah haben ihren Reiz. Hier dann vielleicht weniger in Richtung Luxus und Shopping, dafür aber mit Sicherheit hinsichtlich landschaftlicher Höhepunkte und typisch arabischem Alltag. So wie in den dortigen Souks für Obst und Gemüse, aber auch als Stützpunkt für Ausflüge in das arabische Hinterland, wo es unter anderem heiße Schwefelquellen in Ain Al Ghanour gibt, denen heilende Wirkungen nachgesagt werden. Doch sind Fujairah Reisen auch aufgrund des Hajar Gebirges mit 3000 m hohen Gipfeln hoch interessant für zum Beispiel einen Wanderurlaub.